Positive Erfahrungen mit dem Finya-Chat.

Finya: Wie klingt deine Stimme, schöner Online-Flirt?

Böser Junge-Autor Alex testet das kostenlose Online-Datingportal Finya. Suchfunktion, Chat und Kontaktmöglichkeiten begeistern ihn. Ein guter Start.
Wunderschön. Hoffentlich klingt ihre Stimme so, wie sie aussieht.

Vor zwei Wochen hat Alex' Kurzzeit-Freundin Mia Schluss gemacht. Denn während es sich für den Böser-Junge-Autoren gut und richtig anfühlte, zweifelte Mia an ihren Gefühlen. Nach anfänglichem Liebeskummer aber hat sich Alex entschlossen, sein wiedergewonnenes Single-Leben zu genießen. Sein erster Schritt: Er meldet sich bei dem kostenlosen Online-Dating-Portal Finya an (seinen ersten Eindruck von Finya hat Alex übrigens hier beschrieben). Wie es weitergeht, lest ihr hier. 

Von Alex

Guten Morgen, neue Welt! Ich öffne meine kleinen, verträumten Augen. Auf geht's in ein besseres Leben. Die Sonne lacht, die frische Ausgabe meines Lieblingsmagazins Kicker steckt im Briefkasten, und der Kaffee ist gleich durch. Ich bin voller Tatendrang und könnte Bäume ausreißen.

Wo wir gerade vom Reißen reden - wollen wir doch mal schauen, ob sich etwas auf Finya getan hat. Ein paar Tage ist es nun her, dass ich mich dort angemeldet habe. Ob heiße Chicks mein Profil besucht haben? Immerhin ist mein Foto schon freigeschaltet, so dass jede willige Userin mein Profil begutachten kann.

Und tatsächlich haben sich drei Nachrichten zu mir verirrt.

„Josy“ findet, dass ich „etwas“ habe. Mein Foto findet sie ganz toll und fragt mich, was ich so treibe.

Auch die beiden anderen Kandidatinnen fallen nicht gerade durch Kreativität auf. Aber was soll man auch anderes schreiben bei einer ersten Mail? So gut es eben geht, antworte ich. Ein schmaler Grat zwischen Anbiedern und geheucheltem Interesse. Wer weiß, wozu es noch gut sein wird.

Nachdem ich meine, wie ich finde, passablen Antworten abgeschickt habe, stöbere ich noch ein wenig bei Finya herum. Das geht hier sehr einfach. Ich gebe das Wunschalter meiner Liebsten in spe und eine bevorzugte Postleitzahl an. Bringt mir ja nichts, wenn ich die ultimative Traumfrau finde, sie aber in München lebt und ich in Köln.

Schon zeigt mir Finya die Frauen an, die für mich interessant sein könnten. Per Zusatzklick kann ich außerdem angeben, dass ich nur Frauen suche, die gerade online sind. So kann man direkt einen Chat beginnen und sich ganz ungezwungen gegenseitig kennenlernen.

Einige der Damen sind ganz interessant. Aber ich denke, die goldenen Fische tummeln sich in bezahlten Online-Datenbänken. Klar, willst du mehr, musst du mehr geben. Ich gebe mich aber zunächst mit der Auswahl zufrieden, die mir hier geboten wird. Für die ersten Gehversuche finde ich es super.

Was mir positiv auffällt ist, das Finya keine dieser Pseudo-Kontakt-Möglichkeiten bietet, so wie es bei den großen Datingportalen Usus ist. „Verschenke eine Rose“, „Verschenke ein Lächeln“, „Mache ein Kompliment“ – fürchterlich. Nicht mal das Facebook-typische „Anstubsen“ ist hier zu finden. Besser so. Na gut, es ist praktisch für alle, die sich selbst nicht zutrauen, eine interessante erste Mail zu schreiben. Aber nichts für mich. Schreib eine richtige Nachricht oder lass es bleiben. Nicht so eine Wischiwaschi-Sache. Super, Finya.

... weiter auf Seite 2

Seiten